Skip to main content

Gärtner: Jannick Dellbrügger

AZUBI-STECKBRIEF: GÄRTNER

Name: Jannik Dellbrügger
Wohnort: Osnabrück
Alter: 18 Jahre
Schulabschluss: Realschule
Lieblingsfächer: Sport, Biologie
Ausbildungsberuf: Gärtner mit der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau im zweiten Ausbildungsjahr

Grünflächen bepflanzen, pflegen, Wege pflastern und noch vieles mehr: Jannik Dellbrügger verschönert unsere Stadt. Der 18-Jährige absolviert die dreijährige Ausbildung zum Gärtner mit der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau.

Bei Tulipa gesneriana, Malus hybrid und Hedera helix handelt es sich nicht um Zaubersprüche aus Harry Potter Büchern, sondern um Tulpe, Apfelbaum und Efeu. Die botanischen Namen von Pflanzen – meist auf Latein – kennt Jannik Dellbrügger in- und auswendig: Der 18-Jährige absolviert die Ausbildung zum Gärtner mit der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau im Service Betrieb der Stadt Osnabrück.

„Ich wusste schon recht früh, dass ich mal Gärtner werden möchte“, erzählt Jannik. „Ich war als Kind schon immer viel draußen und habe meinen Eltern oft im Garten geholfen.“ Während der Schulzeit jobbte er während der Ferien als Gärtner und absolvierte auch Praktika in diesem Bereich – unter anderem auch bei seinem heutigen Arbeitgeber. Mittlerweile ist Jannik bereits im zweiten Ausbildungsjahr.

Der frühe Vogel fängt den Wurm

Um 6.30 Uhr jeden Morgen – im Sommer manchmal auch schon um 6 Uhr – beginnt für Jannik der Arbeitstag. Im Winterzeit fängt er in der Regel um 7 Uhr an, weil es dann erst später hell wird. Zuerst heißt es morgens dann: rein in die Arbeitskleidung und die Sicherheitsschuhe nicht vergessen. Dann trifft sich Jannik mit den anderen neun Auszubildenden – der Ausbildungskolonne – in ihrem eigenen Raum, wo sie an ihren Berichtsheften arbeiten können oder mit Karteikarten bis zu 180 Pflanzennamen auswendig lernen, die sie für ihre Prüfung kennen müssen. Währenddessen besprechen ihre Vorarbeiter, zu welchen Baustellen sie fahren und teilen den Azubis anschließend mit, was an dem jeweiligen Tag ansteht. „Daraufhin geht es dann in die Azubi-Halle, wo all unsere Werkzeuge lagern, wir beladen die Fahrzeuge und dann geht es raus ins Osnabrücker Stadtgebiet“, erzählt Jannik.

Zuletzt hat Jannik beispielsweise die Beete vor dem Stadthaus bepflanzt und übernimmt in Zukunft auch deren Pflege. „Und aktuell bauen wir am Nettedrom einen Biergarten“, sagt der 18-Jährige. Wichtig ist dabei immer, dass sich die Gärnter ganz genau an den Bepflanzungsplan der Auftraggeber halten. Am Nettedrom werden zunächst Rohrleitungen für die Entwässerung gelegt, die Fläche wird mit einem Bagger geebnet,abgezogen und anschließend mit Schotter und einer dünneren Kiesschicht aufgefüllt. Zudem steht auch noch die Pflanzung von sieben großen Bäumen an. „Die haben schon einen Durchmesser von 1,20 Meter“, sagt Jannik.

Es wird auch gebaut

Als Gärtner mit der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau nutzt Jannik außerdem Grundlagen der Vermessungstechnik, bearbeitet selbstständig Bauwerke und wirkt an Baumaßnahmen mit, kümmert sich um Stauden- und Wechselbepflanzung sowie Gehölzpflanzung, Raseneinsaaten und Biotopen. Auch das Bauen von Mauern und Treppenanlagen, das Anlegen von Wegen und Erstellen von Zäunen und Pergolen gehört in der Ausbildung mit dazu. Im ersten Ausbildungsjahr ging Jannik außerdem zwei Mal pro Woche zur Berufsschule, im zweiten und dritten Ausbildungsjahr noch einen Tag. Dort bekommt er alle theoretischen Kenntnisse, die er für seinen Job brauch, vermittelt – unter anderem in Boden- und Pflanzenkunde.